"Vergesst die Gastfreundschaft nicht; denn durch sie haben einige, ohne es zu ahnen, Engel beherbergt"  Hebräer 13,2 

                                               

Auf eine offene Tür geht jeder gerne zu. Dabei geht es nicht nur um die Neugier, wie das Haus im Innern ausgestattet ist, sondern welchen Menschen wir begegnen werden. In welche Atmosphäre kommen wir? Werden wir erwartet? Finden wir Offenheit für unsere Anliegen? Werden wir Neues kennenlernen? Lernen wir Menschen kennen, denen wir uns anvertrauen können?  Auf jeden Fall spricht eine offene Tür dafür. 

Wer Türen von innen verschließt, ist nicht für andere offen. Er hat sich nicht nur selbst eingeschlossen, sondern auch  vor anderen abgeschottet. D.h.  er hat mit sich selbst zu tun und mit sich selbst genug. Er nimmt nicht mehr am vollen Leben der Einzelnen, der Gesellschaft und der Welt teil. Somit erhält er auch keine neuen Informationen über andere Lebensweisen,  neue technische Errungenschaften und wissenschaftliche Ergebnisse von heute. Es wird nicht lange gehen und er lebt wie einst gesagt, hinterm Mond. Er verpasst den Anschluss an seine Zeit, also einer von gestern.