"Gott spricht:  Meinen Bogen habe ich gesetzt in die Wolken; der soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und der Erde."  1. Mose 9,13                                                

Noch immer löst der Regenbogen in den Wolken  eine Faszination aus. Noch mehr zu bewundern ist es, wenn der Regenbogen sich in doppelter Weise zeigt. Dann staunen Kinder und Erwachsene. Selbst Ältere sehen darin ein wunderschönes Naturschauspiel. So wie der Regenbogen entdeckt wird, muss man sich schnell auf den Weg machen, um das Wunderwerk Gottes zu sehen, zu fotografieren und in sich aufzunehmen.  Oft sind es nur kurze Momente, in denen der Regenbogen uns Menschen erfreut. 

Jedes Mal spannt der Regenbogen sich am Himmel aus. Er versucht wie ein großer Halbkreis unsere sichtbare Erde zu umgeben, zu umschließen, zu schützen. So ist unsere Erde, auf der wir leben, wie von einer unsichtbaren Hand umhüllt und geborgen. Auch wenn uns das beim Entdecken des Regenbogens noch nicht einfällt oder nur viele beim dem Naturschauspiel stehen bleiben, so steht dahinter doch eine Geschichte.

Man müsste sich die Zeit einmal nehmen und zur Bibel greifen. Dort kann man im Anfang, 1. Mose 6 - 9, die Noah-Geschichte nachlesen. Dann wird uns deutlich, wie großartig Gott mit den Menschen und seiner Schöpfung umgeht.