Ich wünsche dir in jeder Hinsicht Wohlergehen und Gesundheit, so wie es deiner Seele wohlergeht.    3. Johannes 2  

Diesen Wunsch finden wir im kürzesten Brief des Neuen Testamentes. Er kommt aus der Hand einer anerkannten Autorität in den christlichen Gemeinden der damaligen Zeit, genannt „Der Älteste“. Damit bestätigt er, dass er Verantwortung in der Gemeinde und darüber hinaus übernommen hat. Zugleich muss er den Lesern ohne weitere Angaben über die eigene Person bekannt sein. Nach antiker Briefform folgt dem Absender, der Empfänger, eine weitere Information über den Absender, eine Kennzeichnung des Empfängers, ein Wunsch oder Segensspruch. Hier benennt der Verfasser Gaius, dem er in Ehrlichkeit verbunden ist „Mein Lieber“.

Von diesem Gaius, den Namen gibt es im Neuen Testament dreimal: aus Mazedonien (Apg. 19,29); aus Derbe (Apg. 20,4); aus Korinth (Röm.16,25; 1. Kor 1,14) gilt, dass er keiner dieser Personen sicher zuzuordnen ist.